Raketenflugplatz-Berlin Raketen-Pioniere Jeder Fortschritt wird durch Persönlichkeiten bewirkt. Den frühen Raketen-Pionieren und ihrem wichtigen Beitrag zur Schaffung der ersten Flüssigkeitstriebwerke und Raketen sind diese Seiten gewidmet. Uns erscheint es heute nicht mehr wie ein Wunder wenn wir Raketen ins Weltall starten sehen. Die Pioniere der zwanziger, dreißiger und vierziger Jahre hatten dagegen nur ihre Vorstellungskraft und den Glauben daran, dass dies einmal möglich sein wird. Oft unter erheblichen persönlichen Risiken für Leben oder Gesundheit, aber auch unter finanziellen Opfern, gelang es ihnen die Träume wahr werden zu lassen. Viele Persönlichkeiten haben damals ihren Beitrag zur Raumfahrt geleistet. Manche als Theoretiker oder als Manager und als Ingenieure, Chemiker, Elektroniker oder als Publizisten. Viele haben bei der Umsetzung von Ideen in die Praxis geholfen, haben tatkräftig mit Hand angelegt oder bei Versuchen assistiert. Nicht alle Pioniere können wir hier vorstellen, bitte bedenken Sie also immer, dass hinter jeder Biographie die Sie hier lesen, noch etliche ungenannte Menschen gestanden haben, die einen ebenso wichtigen Beitrag geleistet haben damit der Traum vom Raumschiff Wirklichkeit wurde! Rudolf Nebel Wernher von Braun Klaus Riedel Kurt Heinisch und Klaus Riedel beim Betanken mit Flüssig-Sauerstoffs für einen Brennversuch auf dem Raketen- flugplatz im Herbst 1931. Man beachte, dass die einzigen Schutz- einrichtungen für Kurt Heinisch aus normalen Handschuhen und einer dicken Jacke bestehen.